© Martin Ehlbeck, 2017

Kantorei Herrenhausen

Die Kantorei Herrenhausen gehört mit ihren zur Zeit (nach Corona) wieder etwa 70 Sängerinnen und Sängern zu den großen Chören Hannovers. Jedes Jahr führt die Kantorei Herrenhausen drei große Oratorienwerke auf. Im Programm sind bekannte Werke aus Barock und Klassik sowie zeitgenössische oder seltener gehörte Chorwerke. Zu den dargebotenen Werken zählen u.a. die Passionen und das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, der Messias von Georg Friedrich Händel sowie dessen Israel in Egypt und Judas Maccabaeus. 2018 stand sein Oratorium Saul auf dem Programm. Von Felix Mendelssohn Bartholdy waren Elias und Paulus zu hören und von Wolfgang Amadeus Mozart das Requiem. Stabat Mater von Antonin Dvorak, von Claudio Monteverdi die Marienvesper und Carl Orffs Carmina Burana gelangten ebenfalls zur Aufführung. Im März 2019 führte die Kantorei Herrenhausen das zeitgenössische Stück Stabat Mater von Karl Jenkins auf und im September-Konzert waren Giacomo Puccinis Messa di Gloria und das Schicksalslied von Johannes Brahms zu hören.

Nach den coronabedingten Zwangspausen jeglicher großer Chorarbeit erarbeitete die Kantorei Herrenhausen seit Mai 2022 bereits wieder abendfüllende Konzertprogramme mit Werken von Karl Jenkins (The Armed Man - A Mass For Peace), Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach.

Mitsingen

Sie haben Interesse, in der Kantorei Herrenhausen mitzusingen? Dann freuen wir uns auf Sie! Die Kantorei Herrenhausen nimmt neue Mitglieder, die stimmlich zum Chor passen, jeweils zum Anfang neuer Konzertprojekte auf. Geprobt wird donnerstags von 19:45 bis 22:00 Uhr im Gemeindehaus der Herrenhäuser Kirche. Chorfeiern, Probenwochenenden und Chorfahrten ergänzen die wöchentlichen Proben. Wenn Sie Chorerfahrung und einen sicheren Umgang mit Ihrer Singstimme haben, regelmäßige Probenteilnahme und neben den Konzerten auch die Mitwirkung bei gottesdienstlichem Singen für Sie selbstverständlich sind, freut sich Chorleiter Harald Röhrig über Ihre Kontaktaufnahme. Mit ihm können Sie einen Termin für eine Schnupperprobe mit anschließendem Gespräch vereinbaren.

© Jona Röhrig, 2022

Stimmbildung

Jörg Erler, Tenor und Stimmbildner, bietet während der Chorproben jeweils für sechs Zweiergruppen, individuell und speziell für die jeweiligen Stimmen ausgerichtet, zwanzigminütige Stimmproben an.

Konzerte – Die Höhepunkte des Chorsingens

Die Kantorei singt mindestens vier Oratorienkonzerte im Jahr. Das sind zwei verschiedene Werke im ersten und zweiten Halbjahr zumeist mit der Hannoverschen Hofkapelle oder dem Kammerorchester Hannover sowie am dritten Adventswochenende zwei Weihnachtskonzerte mit dem Orchester der Herrenhäuser Kirche. Dazu kommen ein Auftritt am Karfreitag und zuweilen die Aufführung einer Bach-Kantate in einem Gottesdienst.

Weinstube

Zum Chorgesang gehört die Pflege einer guten Gemeinschaft. Jeden ersten Donnerstag im Monat öffnet daher nach der Probe die Weinstube im Gemeindehaus – eine schöne Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und vertiefenden Gesprächen. Legendär sind die Chorfeste mit Buffet von selbstgemachten Speisen nach den Konzerten – frei nach dem Motto der Kantorei Herrenhausen: Wer singt, hat mehr vom Leben.

Finanzieller Beitrag

Das Singen in der Kantorei Herrenhausen ist grundsätzlich kostenfrei. Der Aufwand für die Konzerte ist jedoch hoch und die Einnahmen über Eintrittsgelder decken die Ausgaben bei Weitem nicht ab. Wir wünschen uns daher von den Chorsängerinnen und -sängern die Mitgliedschaft im Freundeskreis der Kirchenmusik in Herrenhausen e.V. Der Freundeskreis sieht seine Aufgabe in der finanziellen Förderung von Musik und Konzerten in der Herrenhäuser Kirche. So fördert er auch das Chorprogramm der Kantorei Herrenhausen. Die Höhe des Jahresbeitrags bestimmt jedes Mitglied selbst.

Kantor

Kirchenmusikdirektor Harald Röhrig
Mobil: 0151/40377568
Lesen Sie mehr über Harald Röhrig

Proben

donnerstags, 19.45 – 22.00 Uhr

Gemeindehaus der
Herrenhäuser Kirche
Hegebläch 18
30419 Hannover

Stimmbildung

Jörg Erler
Mobil: 0162/7956877
Lesen Sie mehr über Jörg Erler